Lya Mara, auch bekannt als Mia Mara (1897-1960)

Lya Mara, eigentlich Alexandra Gudowitsch - auch bekannt als "Mia Mara", wurde am 1. August 1897 in Riga/Lettland geboren.

Nach Schulabbruch, dem Besuch einer Ballettschule und einer ersten Anstellung am Ballett des Staatstheaters in Riga ging sie 1913 nach Warschau/Polen und wurde Primaballerina. Zunächst trat sie ab 1916 als "Mia Mara" in polnischen Filmen auf und spielte in zwei Filmen mit Pola Negri (1894–1987) mit.

Während des Ersten Weltkrieges (1914-1918) befand sich Lya Mara in Warschau und erlebte den Einmarsch der deutschen Truppen. Da sie seit ihrer Kindheit auch die deutsche Sprache sehr gut beherrschte, konnte sie weiterhin erfolgreich arbeiten.

Als Zeitungsartikel und Bilder von ihr in der Berliner Presse erschienen, entdeckte sie der Regisseur, Produzent und Schauspieler Friedrich Zelnik (1885-1950), der sie nach Berlin rief. Dort unterschrieb sie nach Probeaufnahmen einen Vertrag, der sie für sieben Zelnik-Filme verpflichtete. So entstanden ihre ersten deutschen Filme, wie Das Geschlecht der Schelme (1917) und Margarete - Die Geschichte einer Gefallenen (1918).

Lya Mara heiratete 1918 Friedrich Zelnik und das Paar wurde schnell zum Mittelpunkt für andere Filmschaffende, die sich oft im Haus der Zelniks trafen. Im eigenen Garten zeigte Lya Mara ein weiteres Talent. Sie betätigte sich als Gärtnerin und war für ihre einmalige Rosenzucht weit über Berlin hinaus bekannt.

Ross Verlag 1111/1

In den frühen 1920er-Jahren stand Lya Mara mehrfach mit dem Volksschauspieler und Sänger Hans Albers (1891-1960) vor der Kamera. So zum Beispiel in Lydia Sanin (1922), Auf Befehl der Pompadour (1924) und in Die Venus von Montmartre (1925). Mit ihrem Sex-Appeal und ihrer jugendlichen Unbeschwertheit gehörte Lya Mara schon bald zu den jungen Wilden und avancierte zum Publikumsliebling. Als sie Ende der 1920er-Jahre einen schweren Autounfall erlitt, war die Anteilnahme des Publikums groß.

Lya Mara spielte ab 1925 neben Alfred Abel (1879-1937) und Harry Liedtke (1882-1945) in kommerziell erfolgreichen Filmen wie Die Försterchristl (1926), An der schönen blauen Donau (1927) und in Mary Lou (1928) mit. Im Zuge des Erfolges erschien eine Groschenheft-Romanreihe unter dem Titel "Lya - Der Herzensroman einer Kinokönigin". Danach zog sie sich aus dem Filmgeschäft zurück. Ihr einziger Tonfilm ist die Zelnik-Produktion Jeder fragt nach Erika (1931).

Lya Mara ging 1933 mit ihrem Mann ins Exil nach London/England, wo sich ihre Spur verliert. Nach Friedrich Zelniks Tod 1950 zog sie in die Schweiz zu ihrer Schwester. Dort ist sie 1960 gestorben und wurde in Ronco bei Ascona, im Tessin, beerdigt.

Filmografie (Auswahl | Fettdruck = im Archiv)

  • 1916: Studentenliebe
  • 1917: Das Geschlecht der Schelme. 1. Teil
  • 1918: Die Nonne und der Harlekin
  • 1918: Die Rothenburger / Leib und Seele
  • 1918: Das Geschlecht der Schelme. 2. Teil
  • 1919: Charlotte Corday
  • 1919: Maria Evere
  • 1919: Die Erbin von Monte Christo
  • 1919: Das Haus der Unschuld
  • 1920: Eine Demimonde-Heirat
  • 1920: Die Prinzessin vom Nil
  • 1920: Anna Karenina
  • 1920: Kri-Kri, die Herzogin von Tarabac
  • 1920: Fasching
  • 1921: Die Geliebte des Grafen Varenne
  • 1921: Miss Beryll ...Die Laune eines Millionärs
  • 1921: Aus den Memoiren einer Filmschauspielerin
  • 1921: Trix, der Roman einer Millionärin
  • 1921: Tanja, die Frau an der Kette
  • 1921: Das Mädel vom Piccadilly. 2 Teile
  • 1921: Die Ehe der Fürstin Demidoff
  • 1922: Das Mädel aus der Hölle
  • 1922: Lyda Ssanin
  • 1923: Daisy. Das Abenteuer einer Lady
  • 1923: Nelly, die Braut ohne Mann
  • 1924: Die Herrin von Monbijou
  • 1924: Das Mädel von Capri
  • 1924: Auf Befehl der Pompadour
  • 1925: Die Venus von Montmartre
  • 1925: Die Kirschenzeit
  • 1925: Frauen, die man oft nicht grüßt
  • 1926: Die Försterchristel
  • 1926: An der schönen blauen Donau
  • 1926: Die lachende Grille
  • 1927: Der Zigeunerbaron
  • 1927: Das tanzende Wien
  • 1927: An der schönen blauen Donau. 2. Teil
  • 1928: Heut' tanzt Mariett
  • 1928: Mary Lou
  • 1928: Mein Herz ist eine Jazzband
  • 1928: Der rote Kreis
  • 1931: Jeder fragt nach Erika

Portrait- und Szenenkarten

Ross Verlag 315/2

An der schönen blauen Donau
D 1926 | Ross Verlag 56/1

Ross Verlag 559/1

An der schönen blauen Donau
Harry Liedtke - Lya Mara
Ross Verlag 56/2

Ross Verlag 716/1

Das tanzende Wien
Ben Lyon - Lya Mara
D 1925 | Ross Verlag 82/4

An der schönen blauen Donau | D 1926 | Ross Verlag 56/3

Das tanzende Wien | Alfred Abel - Lya Mara
D 1925 | Ross Verlag 82/2

Das tanzende Wien | D 1925 | Ross Verlag 82/1

Das tanzende Wien | Ben Lyon - Lya Mara
D 1925 | Ross Verlag 82/3

Ross Verlag 1085/2

Auf Befehl der Pompadour | D 1924
Ross Verlag 914/5

Ross Verlag 1191/3

Ross Verlag 1368/1

Ross Verlag 1218/1 | 05.01.1927

Ross Verlag 1401/1

Ross Verlag 3413/4

Heut tanzt Mariett | Fred Louis Lerch - Lya Mara
D 1928 | Ross Verlag 3414/1

Ross Verlag 1455/2

Ross Verlag 1608/6

Ross Verlag 1740/6

Ross Verlag 2043/1

Ross Verlag 3174/2

Ross Verlag 3413/1

Ross Verlag 4187/3

Ross Verlag 1455/4

Ross Verlag 1740/2

Ross Verlag 2049/1

Ross Verlag 1740/7

Ross Verlag 3174/3

Ross Verlag 3449/1

Ross Verlag 4308/1

Ross Verlag 1608/1

Ross Verlag 1740/5

Ross Verlag 1744/1

Ross Verlag 3015/5

Ross Verlag 3248/2

Ross Verlag 3744/1

Literatur- und Quellenverzeichnis

Andreas-Andrew Bornemann / Postkarten / Text

Wer etwas zu berichten oder zu berichtigen hat kann sich gerne beteiligen.
Einfach eine E-Mail an mich senden und mitmachen.

Collector's Homepage - www.cyranos.ch
Wikipedia - Die freie Enzyklopädie