Postkarten-Archiv | Andreas-Andrew Bornemann | Hannover-Linden | 2002-2017
Welfenschloss | Garten und Niedersachsenross
http://www.postkarten-archiv.de/welfenschloss-garten-und-niedersachsenross.html

© Postkarten-Archiv | Andreas-Andrew Bornemann | Hannover-Linden | 2002-2017

Welfenschloss | Welfengarten und Niedersachsenross

Um das Welfenschloss | Welfengarten und Niedersachsenross-Archiv anzuschauen - bitte den Archiv-Link öffnen.
Archiv - Welfenschloss | Welfengarten und Niedersachsenross

Das Welfenschloss

Nördlich der Herrenhäuser Allee wurde 1717/20 der Wohnsitz "Schloss Monbrillant" des Grafen von Platen erbaut, jedoch 1857 wieder abgerissen und in Georgsmarienhütte wieder aufgebaut. An Stelle des "Schloss Monbrillant" trat das von Welfengarten und Prinzengarten umgebene "Welfenschloss". Noch vor der Fertigstellung des Baus annektierte Preußen nach dem verlorenen Krieg von 1866 das Königreich Hannover.

In den Jahren von 1857 bis 1866 wurde das Gebäude nach Plänen des Architekten Christian Heinrich Tramm (1819-1861) aus gelb-weißlichem Velpker Sandstein (aus dem Raum Danndorf und Velpke nahe Helmstedt, einem Stein, der härtesten Sandsteinart, und aus dem Nesselbergsandstein) als "Welfenschloss" in seiner gegenwärtigen Form neu errichtet.

Welfenschloss | Stereo-Photogr. L. Herzog | ca. 1870

Ursprünglich wollte die königliche Familie das Schloss als Residenz beziehen, die Annexion des Königreichs Hannover und die Entthronung der Welfen durch Preußen zerstörten diese Pläne jedoch, so dass das Schloss ein Jahrzehnt leerstand.

Erst 1879 wurde es nach umfassenden Umbauarbeiten, unter der Leitung des Baumeisters Georg Christian Konrad Hunäus (1802-1882), mit dem Einzug der Königlich Technischen Hochschule, der heutigen Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Universität Hannover, (bis 1978 Technische Universität Hannover, bis 2006 Universität Hannover), wieder einer Nutzung zugeführt.

Technische Hochschule | 22.07.1902

Vor dem Universitätsgebäude steht seit 1879 die überlebensgroße, bronzene Statue des "Sachsenrosses" (Niedersachsenross), die 1866 vom Tierbildhauer Friedrich Wilhelm Wolff (1816–1887) im Auftrag des Königs von Hannover geschaffen wurde. Das Welfenschloss ist heute umgeben von einer Parkanlage im landschaftlichen Stil, dem Welfengarten. Der Welfengarten hat sein Gesicht im Laufe der Zeit mehrfach gewandelt.

Gruss aus Hannover | Welfenschloß | 03.08.1900

Techn. Hochschule | 05.07.1918

Kgl. Techn. Hochschule - 13.07.1926

Technische Hochschule | 12.01.1955

Der Welfengarten

Der Welfengarten des alten Schlosses Monbrillant war eine kleine Kopie des Großen Gartens. Anfang des 19. Jhs. erfolgte die landschaftliche Umgestaltung durch Christian Schaumburg, Schöpfer des Georgengartens, der auch 1860 eine Erweiterung des Welfengartens durchführte. Obwohl der Park heute stark durch Studenten und Anwohner genutzt wird, erinnern die alten Baumgruppen, Teiche und eine historische Brücke noch an die Gestaltung durch Christian Schaumburg im 19. Jh.

Geburtshaus der König Luise im Welfengarten | 01.02.1912

Im Welfengarten | 19.06.1906

Auch der Welfengarten wurde während des Zweiten Weltkrieges zerstört, danach aber als "Campus der Technischen Universität Hannover" in veränderter Form wieder hergerichtet. Erst 1961 verkaufte der Herzog zu Braunschweig-Lüneburg, Prinz von Hannover, ebenfalls ein Welfe, das Schlossgrundstück an die Stadt Hannover. Bis in die achtziger Jahre war der Welfengarten "Drogenumschlagplatz". Heute herrscht im Welfengarten eine friedliche, studentische Atmosphäre. Auf der Gartenseite des Welfenschlosses finden im Sommer Freiluft-Theater-Musik und Kinoaufführungen statt.

Welfengarten | 04.05.1907

Restauration im Welfengarten | 13.05.1911

Das Sachsenross | Niedersachsenross

Die überlebensgroße Bronzestatue des Sachsenrosses wurde 1866 vom Tierbildhauer Franz Alexander Friedrich Wilhelm Wolff (1816–1887) im Auftrag des Königs von Hannover geschaffen und von der Hof-Bronzegießerei Bernstorff & Eichwede aus Hannover gegossen. Ursprünglich wurde das Standbild nicht als "Sachsenross", heute Niedersachsenross entworfen.

Das Standbild wurde einem von Friedrich Wilhelm Wolffs früheren Werken entnommen, der Löwenkämpfergruppe vor dem Alten Museum in Berlin, welches einen Reiter im Kampf mit einem Löwen darstellt, die schon auf den ersten Blick erkennbare, merkwürdig unnatürliche Haltung des Pferdes lässt sich so erklären. Im Volksmund wurde die Statue allerdings schnell als "Niedersachsenross" interpretiert und wird heute auch offiziell so bezeichnet.

Das Niedersachsenross sollte ursprünglich auf der Balustrade des Welfenschlosses aufgestellt werden.

Erst als 1879 die Königliche Technische Hochschule, die spätere Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover, in das Gebäude einzog, fand das Pferd auf einem Steinsockel, auf dem Vorplatz des Welfenschlosses seinen endgültigen Aufstellungsort.

Technische Hochschule | 12.01.1955

Sachsenross | 27.05.1901

Literatur- und Quellenverzeichnis

Andreas-Andrew Bornemann / CDV / KAB / Postkarten / Stereofoto / Text

Wer etwas zu berichten oder zu berichtigen hat kann sich gerne beteiligen.
Einfach eine E-Mail an mich senden und mitmachen.

Geschichte der Stadt Hannover I/II | Dr. Klaus Mlynek, Dr. Waldemar R. Röhrbein | Schlütersche Verlag | 1994
Hannover, Die Grosstadt im Grünen | Fr. Stadelmann | Verkehrs-Verein Hannover e.V., Hannover | 1927
Hannover, Kunst-Lexikon und Kultur-Lexikon | Helmut Knocke, Hugo Thielen | Schäfer Verlag Hannover | 1994
Stadtarchiv Hannover
Stadtlexikon Hannover. Von den Anfängen bis in die Gegenwart | Dr. Klaus Mlynek, Dr. Waldemar R. Röhrbein | Schlütersche GmbH & Co. KG Verlag und Druckerei | 2009
Wikipedia - Die freie Enzyklopädie