Maud Arizona (1888-1963), eigentlich Genovefa Forst | Monsieur Roustan

Maud Arizona (1888-1963), eigentlich Genovefa Forst

Maud Arizona, eigentlich Genoveva Forst wurde 1888 in Deutschland geboren. Sie hatte zumeist biblische Motive auf ihrer Haut tätowiert und konnte sich schon mit 20 Jahren, durch ihre weltweiten Auftritte, ihr eigenes Wohnhaus leisten. Sie gehörte zu den bekanntesten tätowierten Damen Europas. Ihr späterer Ehemann war Jude.

Maud Arizona

Andenken von Maud Arizona | 25.05.1914

Der deutsche Maler, Grafiker und berüchtigte Bürgerschreck Otto Dix (1891-1969) porträtierte Maud Arizona 1921/22, nachdem er sie in einer Düsseldorfer Kneipe, in Nordrhein-Westfalen kennenlernte. Er nannte sein Bild "Suleika, das tätowierte Wunder". Der Künstler porträtierte sie mehrfach. Mit dem tätowierten "Monsieur Roustan" (siehe weiter unten) und dem "Zirkus Sarrasani" ging Maud Arizona um 1930 in Argentinien auf Tournee und war in der "Galeria Sarrasani de Fenomenos" zu sehen. In der "Cumberlandschau" trat sie 1935 als "Das blaue Wunder" auf. Weitere Auftritte gab es im "Luna Park Paris" und in Lyon, beides in Frankreich - sie starb 1963.

Andenken von Maud Arizona

Souvenir de Maud Arizona

Monsieur Roustan "Der König der Tätowierten"

Monsieur Roustan, der vermutlich Franzose oder Tscheche war, trat als "Der König der Tätowierten" auf. Angeblich haben ihn zwei Hindus aus Indien 674 Tage lang in einem Kriegsgefangenlager während des Ersten Weltkriegs tätowiert. Es soll 66 Millionen Stiche gebraucht haben, bis er vollständig tätowiert war. Roustan musste sich angeblich unter Drogen tätowieren lassen, da die Schmerzen sonst unerträglich waren. Um 1930 ging er mit dem "Zirkus Sarrasani" in Argentinien auf Tournee.

Roustan - Le Roi des Tatouès
Unique au Monde

Roustan - Le Roi des Tatouès
Unique au Monde (Rückseite)

Roustan - Le Roi des Tatouès

Literatur- und Quellenverzeichnis

Andreas-Andrew Bornemann / Postkarten / Text

Wer etwas zu berichten oder zu berichtigen hat kann sich gerne beteiligen.
Einfach eine E-Mail an mich senden und mitmachen.

Das blaue Weib und andere Zirkusfrauen. Theoretische Aspekte von Tätowierungen unter besonderer Berücksichtigung von "Tätowierten Damen" in Zirkus und Schaubuden untersucht am Beispiel der Sammlung Walther Schönfeld | Igor Eberhard | Mitteilungen der Anthropologischen Gesellschaft in Wien (MAGW) | 2011
Die Tätowierung in den deutschen Hafenstädten. Ein Versuch zur Erfassung ihrer Formen und ihres Bildgutes | Adolf Spamer | Verlag: G. Winters Buchhandlung, Fr. Quelle Nachf. | 1934
Show Freaks und Monster. Sammlung Felix Adanos | Hans Scheugl | DuMont Buchverlag | 1978
Wikipedia - Die freie Enzyklopädie
Zeichen auf der Haut - Die Geschichte der Tätowierung in Europa | Stefan Oettermann | Syndikat Autoren- und Verlagsges. | 1979
Zum ewigen Andenken - Dokumentarfilm über Genovefa Forst (Maud Arizona) | Christian Dünow | 2013