Postkarten-Archiv | Andreas-Andrew Bornemann | Hannover-Linden | 2002-2017
Postkarten-Archiv | Andreas-Andrew Bornemann | Hannover-Linden
http://www.postkarten-archiv.de/ernst-august-heinrich-rosenthal-in-linden.html

© Postkarten-Archiv | Andreas-Andrew Bornemann | Hannover-Linden | 2002-2017

Mein Ururgroßvater Ernst-August Heinrich Rosenthal von Gudrun Kietzke

Meine Beziehung zu Hannover-Linden, ich bin im schönen Hamburg-Harburg zu Hause, besteht in meinem Ururgroßvater Ernst-August Heinrich Rosenthal, der aus Dohnsen/Halle im Kreis Holzminden über Springe am Deister 1881 mit seiner Familie nach Linden bei Hannover kam, um bei Erblich (ab 1885 Smyrna Teppichfabrik AG Erblich & Michels) Meisterweber zu werden. Vorher, 1872 arbeitete er in der Springer Fabrik von Gustav Dehnmann.

Die Unternehmer Carl Roskamp, Theodor Roskamp und Gustav Dehnmann eröffneten 1881 in Linden ein Zweigwerk, an der Deisterstraße 2. - Ecke Blumenauer Straße. In Linden wurde mindestens einer seiner Söhne (er hatte 14 Kinder) auch ein Weber. Dies war mein 1869 geborener Urgroßvater.

In den Jahren 1885/86 hielt sich mein anderer Ururgroßvater Heinrich Baerer (1842-1913), er war Schuhmachermeister von Beruf, mit seiner Familie (er hatte sechs Kinder) im Exil in Linden auf. Er war damals nämlich ein ganz großer Sozi in Harburg (Harburg gehörte damals noch zu Hannover).

Am 24. Dezember 1884 wurde Heinrich Baerer aus seinem Wahlkreis Hannover 17 (Harburg-Buxtehude-Zeven) ausgewiesen (Sozialistengesetz). Er ist dann in Linden bei seinen Genossen untergetaucht, bis er 1890 wieder nach Harburg zurück durfte, und dort zum 1. Ortsvorsitzenden der Sozialdemokratischen Partei Deutschland (SPD) gewählt wurde.

Danach gründete er den Zeitungsverlag Baerer & Co., welcher von 1894 bis zur Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 in Harburg die sozialdemokratische Tageszeitung "Volksblatt" (wurde im Juni 1933 verboten) herausgab. 1899 wurde er Obermeister der Harburger Schuhmacherinnung. Heinrich Baerer starb mit 71 Jahren am 10. September 1913.

Friedrich Wilhelm August und Marie Rosenthal

Heinrich Baerers älteste Tochter Marie Johanne Magdalene Baerer, geboren 1869, ist in Linden geblieben, wo sie dann den Friedrich Wilhelm August Rosenthal kennenlernte und Ende 1893 heiratete. Die Familie Rosenthal ist dann aber nach wenigen Jahren in Linden weitergezogen.

Heinrich Baerer 1. Ortsvorsitzender
der Sozialdemokraten in Harburg

Heinrich Baerer mit seiner Frau

Urgroßvater Friedrich Wilhelm August Rosenthal
mit seiner Frau Marie

Der Meisterweber Ernst-August Heinrich Rosenthal ist 67-jährig 1902 in Linden gestorben, im selben Jahr erschoss sich sein Bruder Carl in Springe am Deister, der auch ein Weber war. Seine Witwe zog später zu dem schon erwähnten Sohn, welcher nach Jahren des Herumziehens zwischen 1903 und 1906 Werkmeister im berüchtigten Zuchthaus in Bützow, im Landkreis Güstrow, in Mecklenburg-Vorpommern wurde, dort starb die Witwe 1922.

Von den anderen Familienmitgliedern, den übrigen 13 Kindern weiß ich leider nichts.

Literatur- und Quellenverzeichnis

Gudrun Kietzke / Fotos / Text

Die Veröffentlichung geschieht mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaberin. | 01/2009