Postkarten-Archiv | Andreas-Andrew Bornemann | Hannover-Linden | 2002-2017
Conrad Veidt
http://www.postkarten-archiv.de/conrad-veidt.html

© Postkarten-Archiv | Andreas-Andrew Bornemann | Hannover-Linden | 2002-2017

Conrad Veidt (1893-1943)

Hans Walter Conrad Veidt wurde am 22. Januar 1893 in Berlin geboren. Er war ein deutscher Schauspieler.

Conrad Veidt wurde in der Tieckstraße 39. in Berlin geboren und besuchte in Berlin-Schöneberg das Hohenzollern Gymnasium. Ohne Abitur verließ er es aufgrund schlechter Leistungen. 1913 begann er als Schauspielvolontär an Max Reinhardts (1873-1943) Deutschem Theater und trat in kleinen und mittleren Rollen auf. Der Erste Weltkrieg verhinderte allerdings, dass er seine Ausbildung beenden konnte. An der Ostfront spielte er dann beim Fronttheater und übte sich in klassischen Rollen. Noch während des Krieges erhielt er seine ersten Filmrollen und galt schon 1918 als Kinostar. Er trat hauptsächlich neben Werner Krauß (1884-1959), Anita Berber (1899-1928) und Reinhold Schünzel (1888-1954) in Richard Oswalds (1880-1963) Aufklärungs- und Sittenfilmen auf, so in dem Zweiteiler Die Prostitution und in Anders als die Andern (1919), in dem er – bemerkenswert für damalige Zeit – einen homosexuellen Geiger verkörperte. 1919 gründete er eine Produktionsfirma, um selbst Hauptrollen für sich auszusuchen.

Noch heute ist seine Leistung im Stummfilmklassiker Das Cabinet des Dr. Caligari (1920) des Regisseurs Robert Wiene (1873-1938) beeindruckend. Conrad Veidt spielte mit expressionistischer Körpersprache das willenlos mordende Medium Cesare neben Werner Krauß als Dr. Caligari. Diese Rolle sollte sein Image als dämonischer Schauspieler festlegen, und zahlreiche weitere Rollen machten ihn zu einem der bestbezahlten Stars der Universum Film AG (UFA) der 1920er-Jahre. Zwischen 1926 und 1929 bekam er die Chance, vier Filme in den USA zu drehen, darunter 1928 die Hauptrolle in Der Mann, der lacht (1928), von Paul Leni (1885-1929).

 

Ross Verlag 501/2

Der Beginn des Tonfilms konnte der Popularität Conrad Veidts nichts anhaben. Da seine Stimme durch seine Tätigkeit als Theaterschauspieler geschult war, spielte er weiterhin in herausragenden Filmproduktionen mit. Vor seiner Emigration nach England spielte er 1931 die Rolle des Fürsten Metternich in Der Kongreß tanzt (1931) und 1933 den Marquis de Pontignac in Ich und die Kaiserin (1933) unter der Regie des Komponisten Friedrich Hollaender (1896-1976). Seine letzte Rolle vor der Auswanderung war die des Gessler, dem Gegenspieler von Wilhelm Tell in der gleichnamigen Verfilmung der Geschichte des Schweizer Nationalhelden. 1933 ging er zunächst nach England. Dort übernahm er 1934 die Titelrolle in Jew Süss (1934), einer Verfilmung des Romans Jud Süß aus dem Jahr 1925 von Lion Feuchtwanger (1884-1958) durch Regisseur Lothar Mendes (1894-1974). Conrad Veidt nahm 1938 die britische Staatsbürgerschaft an und setzte seine Karriere auch in englisch fort.

Die Idee von Universal-Pictures-Besitzer Carl Laemmle (1867-1939), ihn für die Titelrolle des ersten Dracula-Films (1931) zu besetzen, sprach für seine Internationalität. Jedoch bekam Bela Lugosi (1882-1956) diese Rolle und wurde damit weltberühmt. Conrad Veidt trat auch an der Seite von Valerie Hobson (1917-1998) in Der Dieb von Bagdad - The Thief of Bagdad (1940) auf. Kurz darauf verließ er England und ging in die USA. Neben Norma Shearer (1902-1983) trat er 1940 in Escape (1940) auf, einem der ersten Filme, die sich mit den Verhältnissen in Deutschland kritisch auseinandersetzten. Später war er auch in Roman einer Tänzerin - The Men in Her Life (1941) zu sehen. In dem Film Die Frau mit der Narbe - A Woman’s Face (1941) nutzte er Joan Crawford (1905-1977) emotional aus und stiftet sie zum Mord an einem kleinen Jungen an. Zu seinen bekanntesten Rollen gehörte der Auftritt in Michael Curtiz (1888-1962) - Casablanca (1942). Der Film entstand unter dem Eindruck des Zweiten Weltkriegs und enthält eine starke politische Komponente gegen das nationalsozialistische Deutschland. Conrad Veidts letzte Rolle war 1943 der Auftritt neben Joan Crawford in Gefährliche Flitterwochen - Above Suspicion (1943).

Conrad Veidt war dreimal verheiratet: von 1918 bis 1922 mit der Schauspielerin Gussy Holl, eigentlich Auguste Marie Holl (1888-1966), die nach der Trennung Emil Jannings (1884-1950) heiratete, von 1923 bis 1933 mit der Schauspielerin Felicitas Radke und von 1933 bis zu seinem Tode mit der ungarischen Jüdin Ilona Preger, geb. Barta (?-1980), genannt Lily, die gleichzeitig auch seine Agentin war. Aus der Ehe mit Felicitas Radke ging Tochter Viola Vera Veidt (1925–2004) hervor.

Conrad Veidt, starb am 3. April 1943 auf dem Golfplatz des Riviera Country Clubs in Hollywood, Kalifornien/USA an einem Herzinfarkt. Zunächst ruhte seine Urne auf einem Friedhof in Hollywood, später im Ferncliff Cemetary, Westchester County, New York/USA. Die Asche seiner Witwe Ilona Preger wurde 1980 in derselben Urne beigesetzt, die Urne reiste danach wieder nach Kalifornien. 1998 wurde die Urne dann im Kolumbarium des Golders Green Krematorium in London/England beigesetzt.

Filmografie (Auswahl | Fettdruck = im Archiv)

  • 1917: Der Spion
  • 1919: Anders als die Andern
  • 1919: Die Prostitution
  • 1919: Nocturno der Liebe
  • 1919: Unheimliche Geschichten
  • 1920: Das Cabinet des Dr. Caligari
  • 1920: Der Reigen
  • 1921: Lady Hamilton
  • 1921: Das indische Grabmal
  • 1922: Lucrezia Borgia
  • 1923: Paganini
  • 1924: Nju
  • 1924: Das Wachsfigurenkabinett
  • 1924: Orlacs Hände
  • 1926:Die Brüder Schellenberg
  • 1926: Der Student von Prag
  • 1928: Der Mann, der lacht
  • 1930: Die letzte Kompagnie
  • 1931: Der Kongreß tanzt
  • 1932: Der schwarze Husar
  • 1933: Wilhelm Tell
  • 1933: Ich und die Kaiserin
  • 1934: Jew Süss
  • 1939: Der Spion in Schwarz
  • 1940: Escape
  • 1941: Roman einer Tänzerin - The Men in Her Life
  • 1941: Die Frau mit der Narbe - A Woman’s Face
  • 1942: Agenten der Nacht
  • 1940: Der Dieb von Bagdad - The Thief of Bagdad
  • 1942: Casablanca
  • 1943: Gefährliche Flitterwochen - Above Suspicion
  • 1928: Die Dame und ihr Chauffeur
  • 1928: Abwege
  • 1928: Liebeskarneval
  • 1929: Nachtgestalten
  • 1929: Fräulein Else
  • 1929: Die weißen Rosen von Ravensberg
  • 1930: Die große Sehnsucht
  • 1931: Das Lied der Nationen

Portrait und Szenenkarten

                     

                   Ross Verlag 272/2                                 Ross Verlag 486/2                   Das indische Grabmal | D 1921
                                                                                                                                     Ross Verlag 539/1

Die Brüder Schellenberg | D 1926 | Ross Verlag 54/3

Conrad Veidt als Cesare Borgia in Lucretia Borgia
D 1922 | Ross Verlag 564/2

Der Kongress tanzt | Conrad Veidt - Lil Dagover
D 1931 | Tonfilm | Ross Verlag 131/7

                     

         Conrad Veidt als Lord Nelson                    Conrad Veidt als Paganini                         Ross Verlag 1194/2
            in Lady Hamilton | D 1921           in Paganini | D 1923 | RossVerlag 564/3 
                  Ross Verlag 564/1

                     

                 Ross Verlag 1272/1                                Ross Verlag 1408/2                           Ross Verlag 1669/1

                     

                 Ross Verlag 1669/2                                Ross Verlag 1670/2                           Ross Verlag 3605/2

                     

                 Ross Verlag 5048/1                              Ross Verlag 6108/1                             Ross Verlag 6108/2

Literatur- und Quellenverzeichnis

Andreas-Andrew Bornemann / Postkarten / Text

Wer etwas zu berichten oder zu berichtigen hat kann sich gerne beteiligen.
Einfach eine E-Mail an mich senden und mitmachen.

Collector's Homepage - www.cyranos.ch
Wikipedia - Die freie Enzyklopädie